Politischer Aschermittwoch in Daun

Nils Wiechmann, Parlamentarischer Geschäftsführer Landtagsfraktion

Der erste politische Aschermittwoch des Kreisverbandes fand am 13.02.2013 im Hotel “Goldenes Fässchen” in Daun statt.

Kreisgeschäftsführer Rainer Klippel eröffnete den Abend mit einer kurzen Begrüßung.  Neben den Hauptrednern Nils Wiechmann, Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion und Karl-Wilhelm Koch, Mitglied im Kreistag Vulkaneifel, konnte Corinna Rüffer aus Trier, 3. Platz auf der Landesliste zur Bundestagswahl 2013, begrüßt werden.

Angefangen beim Debakel um den Landrat, welcher aus seinem Amt gedrängt wurde bis hin zur globalen Klimaerwärmung fand nahezu jedes aktuelle Thema einen Platz in Kochs Rede.

Eine Eifelquerbahn die nahezu zu 100 % gegen die Wand gefahren wurde, Windenergie wo die Luft raus ist, die atomaren Gefahren Cattenom und Büchel, Drohnen für die Bundeswehr, Großprojekte wie Stuttgart 21 waren nur  einige Themen. Die Klimaerwärmung erklärte Koch zu einem in der Öffentlichkeit vernachlässigten, aber auch wichtigsten Problem. Er warb dafür aktiv zu werden und diese nicht einfach hinzunehmen.

Niels Wiechmann, Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion knüpfte an seinen Vorredner Koch an. Auch er hatte eine breite Palette an Themen mitgebracht.  Mindestlohn, die Schere zwischen Arm und Reich, Fortschritte in der Asylpolitik und der demografische Wandel, um nur einige zu nennen. Bei Themen wie Infrastruktur, insbesondere der A1 aber auch dem Flughafen Hahn kam es zu hitzigen aber sachorientierten Debatten. Die anwesenden Gäste steuerten eigene Aspekte wie etwa schnelles Internet oder EU Subventionen bei. Durch diese Lebendigkeit wurden Zusammenhänge wie die  Kommunalreform aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet.

Weiterhin wusste Wiechmann über das Transparenzgesetz, den „Aspekt der Nachhaltigkeit“ sowie Bürgerbeteiligung  zu berichten, sowie  diesen Themen eine hohe Bedeutung zuzumessen. Schließlich sollen ja die Bürger Bescheid wissen was so im „Raumschiff Mainz“ vor sich gehe.

Dass die gewählten Themen einiges an Brisanz zu bieten hatten zeigte sich nicht zuletzt darin, dass während der Reden immer wieder Fragen der Anwesenden für eine kurze Debatte sorgten.

Im Anschluss an beide Redebeiträge hatten die Gäste noch die Möglichkeit zu einer Aussprache. Dieses wurde gerne angenommen und eine rege aber sachliche Diskussion rundete den Abend ab.

Corinna Rüffer und Karl-Wilhelm Koch

Corinna Rüffer und Karl-Wilhelm Koch