Grüne stehen hinter Bürgern für Naturschutz

Klare Signale aus der Vulkaneifel: Keine Deponie in Strohn und Erhalt der Eifelvulkane!
Anlässlich des Besuchs von Daniel Köbler, Vorsitzender der grünen Landtagsfraktion, wurde erneut die Position der Partei für einen effektiven Natur-, Umwelt- und Landschaftsschutz deutlich: ein Schulterschluss mit den Naturschutzverbänden vor Ort.

Norbert Leinung, Dietmar Johnen, Waltraud Rexroth, Daniel Köbler

Norbert Leinung, Dietmar Johnen, Waltraud Rexroth, Daniel Köbler

Als der grüne Landtagsabgeordnete Dietmar Johnen und die grüne Spitzenkandidatinen für die Kommunalwahl Eva Pestemer und Waltraud Rexroth ihren Parteifreund Daniel Köbler durch die Vulkaneifel begleiteten, gab es nicht nur Lächeln für Pressefotografen, sondern auch betroffene Blicke. Angesichts der riesigen klaffenden Wunde im Feuerberg zwischen Hohenfels-Essingen und Kirchweiler war das Statement des aus Mainz angereisten Fraktionsvorsitzenden unmissverständlich: „Das vorsintflutliche Bergrecht, das dies ermöglicht, ist erschreckend und muss neu reguliert werden. Denn es setzt der Ausbeutung von Natur kaum Grenzen. Dabei muss die Landschaft einen viel höheren Stellenwert bekommen. Vor allem muss auch die Frage gestellt werden: Werden die ausgebeuteten Rohstoffe überhaupt zur Versorgung der Region benötigt?“ Weiterlesen