Anton Hofreiter in der Vulkaneifel zum Thema Mobilität

Am 26.08.2013 fand auf Einladung des Kreisverbandes von Bündnis90/Die Grünen eine Veranstaltung zur “Mobilität in ländlichen Regionen” in die Loft-Lounge des Lokschuppen Gerolstein statt. Themen waren dabei: ÖPNV, Eifelstrecke, Eifelquerbahn, Straßenbau, Bundesverkehrswegeplan 2014. TeilnehmerInnen waren: Dr. Anton Hofreiter, MdB, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung des Deutschen Bundestages, Jutta Blatzheim-Roegler, MdL, Verkehrspolitische Sprecherin Landtagsfraktion, Karl-Wilhelm Koch, Mitglied Kreistag Vulkaneifel, Alice Endres, Direktkandidatin Wahlkreis 203DSCF2471In der lebhaften Diskussion mit den anwesenden Gästen wurden die Möglichkeiten der Mobilität für Menschen ohne Auto erörtert und Alternativen aufgezeigt: Bürgerbusse, kombiniert mit Varianten wie Rufbus oder Sammeltaxen, sog. „Tramperbusse“ (fahren eine Linie ab, halten aber überall auf Wunsch), kombiniert mit den neuen Möglichkeiten digitaler Techniken (Sammlung von Fahrtwünschen und digitale Berechnung der günstigsten Weiterlesen

Mobilität in ländlichen Regionen

Dr. Anton Hofreiter

Dr. Anton Hofreiter

Am 26.08.2013 um 19.00 Uhr lädt der Kreisverband von Bündnis90/Die Grünen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Veranstaltung „Mobilität in ländlichen Regionen“ in die Loft-Lounge des Lokschuppen Gerolstein ein. Themen u.a. werden sein: ÖPNV, Eifelstrecke, EQB, Strassenbau, BVWP 2014.

 

 

Teilnehmer:
Dr. Anton Hofreiter, MdB, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung des Deutschen Bundestages
Jutta Blatzheim-Roegler, MdL, Verkehrspolitische Sprecherin Landtagsfraktion
Karl-Wilhelm Koch, Mitglied Kreistag Vulkaneifel
Alice Endres, Direktkandidatin Wahlkreis 203

Idylle der Vulkaneifel

Foto: Ronald Maltha 2013-05-19 05:49

Foto: Ronald Maltha 2013-05-19 05:49

Liebe Freundinnen und Freunde,
Das angehänge Foto entstand gestern Morgen – 5 Uhr früh zu meinem Dienstbeginn: Sonnenaufgang an der Wetterstation in der Eifel (Region Müsch – dort wo die A 1 gebaut werden soll). Was man nicht hört sind tausende von munteren Vögeln vom Kuckuck bis zum Buchfink. Besteht diese Idylle dank ISIM bald nur noch in den Geschichtsbüchern der Eifel, oder wehren wir uns dagegen?
Ich bin für die zweite Lösung, denn wir sind hier nicht in Mainz sondern auf dem wunderschönen Land mit durchaus überschaubarem Autoverkehr. Genauso gut könnte man an der Nordspitze der A 1 auch die Autobahn „endlich fertig bauen bis zur Insel Helgoland“.
Grüße
Ronald Maltha
Stellvertretender Vorsitzender
BUND Mayen-Koblenz