Infostand zum Tag der Erneuerbaren Energien

Der Tag der Erneuerbaren Energien fällt in diesem Jahr auf den 26. April – dieses Datum ist seit 28 Jahren fest mit dem Atom-Unfall von Tschernobyl verbunden und erinnert uns seitdem Jahr für Jahr an das unermessliche Leid und die vielen Opfer, die die Kernkraft an diesem Tag gefordert hat. Seit dem 28. April 1986 wissen wir, wie gefährlich die Kernenergie ist – das Unglück im japanischen Fukushima hat uns auf tragische Weise daran erinnert. Auch deshalb muss die Energiewende gelingen!

Eva Pestemer, Rainer Klippel, Waltraud Rexroth, Dietmar Johnen

Eva Pestemer, Rainer Klippel, Waltraud Rexroth, Dietmar Johnen

Aus diesem Anlass findet am 26.04.2014 von 09.00 bis 12.00 Uhr ein Infostand auf dem Vorplatz der Post in Daun statt. Die KandidatInnen der Kreistagsliste und Verbangsgeminderatsliste freuen  sich auf ein Gespräch mit Ihnen.

Erneuerbare Energien und Naturschutz sind vereinbar!

Unter diesem vielsagenden, aber offenbar nicht selbstverständlichen Titel lud am 06.09.2013 der Kreisverband Vulkaneifel interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer Podiumsdiskussion ins Hotel “Goldenes Fässchen”, in Daun ein.

Allerorts werden die angeblichen Nachteile der erneuerbaren Energie (EE) diskutiert: Landschaftsverschandelung, Monokulturen, Verknappung der Nahrungsmittel … Vergessen wird dabei, dass OHNE EEs die Naturzerstörung durch die Klima-Folgeschäden, auch bei uns, um ein Vielfaches größer würden. Die bereits laufenden, durch die Menschen bzw. durch dessen Industrialisierung des Planeten verursachten Klimaänderungen führen zu einer dramatischen Erhöhung der Anzahl der sog. „Extremereignisse“. Ein gutes Beispiel ist die 3. „Jahrhundertflut“ in Deutschland innerhalb weniger Jahre. DSCF2475k Dem ist nur entgegenzuwirken wenn wir unseren Energieverbrauch deutlich verringern (in der Diskussion wurden 50% gefordert …), die Effizienz bei der Nutzung steigern und vor allem aus der CO2-intensiven Stein- und Braun-Kohle aussteigen. Atomenergie ist nach Tschernobyl und Fukushima, aufgrund der ungelösten Endlagerfrage und der Gefahr der Verbreitung von Atombombenmaterial an Terroristen definitiv keine Alternative. Weiterlesen

Windkraft – verträglich für Mensch, Natur und Landschaft ausbauen

Stellungnahme des Kreisverbandes Vulkaneifel

von Bündnis 90/Die Grünen

Windkraft – verträglich für Mensch, Natur und Landschaft ausbauen

Wir brauchen eine nachhaltige Energiepolitik, um den Ausstieg aus der Atomkraft sicher zu stellen. Darüber hinaus müssen wir unseren Energiehunger zügeln und dauerhaft wesentlich weniger Energie verbrauchen sowie die Effizienz bei der Nutzung ständig vorantreiben.

Die Nutzung von Kohle und Gas zur Stromgewinnung verursacht klimaschädliches CO2 mit gravierenden Folgen. Braunkohletagebau zerstört Landschaften und Heimat für viele großflächig. Atomenergie mit einem über Jahrhunderttausende ungelöstem Endlagerproblem, Belastungen und Schadstofffreisetzungen im Alltagsbetrieb und der ständigen Gefahr eines Super-GAUs mit verheerenden Auswirkungen ist und bleibt unverantwortbar.        

Um unseren Energiebedarf zu decken brauchen wir umweltverträgliche und bezahlbare Stromquellen. Neben Wasserkraft und Fotovoltaik eignet sich in unserer Heimat dafür die Nutzung von Windenergie. Bioenergie kann nur in Maßen und naturverträglich in Form von Reststoffverwertung und Abwärmenutzung erzeugt werden. Windkraftanlagen auf dem Land sind die derzeit umweltfreundlichste und effektivste Art, Strom zu gewinnen. Weiterlesen

Erneuerbare Energien und Naturschutz sind vereinbar!

Oliver Krischer

Oliver Krischer

Am 06.09.2013 um 19.00 Uhr lädt der Kreisverband Vulkaneifel alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Podiumsdiskussion zu dem Thema “ Erneuerbare Energien und Naturschutz sind vereinbar!“ ein.
Allerorts werden die angeblichen Nachteile der erneuerbaren Energie (EE) diskutiert: Landschaftsverschandelung, Monokulturen, Verknappung der Nahrungsmittel … Vergessen wird dabei, dass OHNE EEs die Naturzerstörung durch die Klima-Folgeschäden, auch bei uns, um ein Vielfaches größer würden. Es geht also darum, ein gesundes Mittelmaß des Ausbaues der EE zu finden, MIT den BürgerInnen, bezahlbar, ohne unnötigen Naturverbrauch. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wo die Vor- und Nachteile liegen, was die EEs zum Klimaschutz beitragen und wie die Kosten für die BürgerInnen dabei in Griff zu halten sind, diskutieren und erläutern die grünen Energieexperten Oliver Krischer, MdB und Karl-W. Koch, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Energie und Ökologie, Dietmar Johnen, MdL und agrarpolitischer Sprecher sowie die grüne Direktkandidatin Alice Endres.

Freitag 06.09.2013 19.00 Uhr
Hotel „Goldenes Fässchen“, Rosenbergstr.5, 54550 Daun

Informationsveranstaltung mit Ministerin Höfken und Landratskandidat Thiel am 09.11.2012: Erneuerbare Energien als Chance für die ländlichen Räume

 09.11.2012 um 17.00 Uhr  Ortsbegehung von vorgesehenen Flächen für  Windkraftanlagen in der Ortsgemeinde Mannebach  09.11.2012 um 18.30 Uhr Informationsveranstaltung  im Gemeindehaus in Kelberg-Rothenbach Heinz-Peter Thiel, Landratskandidat für den Landkreis Vulkaneifel (…) Weiterlesen